HintergründeOrganisation der TestungWas müssen Sie mitbringen? - Nach der Testung

Einreiseverordnugn ab dem 5. Januar 2021 erneut modifiziert; Einreisende aus Risikogebieten können zwischen Einreisetest und Quarantäne wählen, bei PCR-Testung Quarantäne bis das Ergebnis vorliegt, Schnelltest alternativ möglich, Meldepflicht weiterhin

Für Reisende, die aus einem Risikogebiet auf dem Land-, See-, oder Luftweg nach Nordrhein-Westfalen einreisen, gilt seit dem 5. Januar 2021 zwar grundsätzlich eine zehntägige Einreisequarantäne. Diese Quarantäne kann aber vermieden werden, wenn sich Reisende 48 Stunden vor oder unmittelbar nach ihrer Einreise einem Coronatest (Einreisetestung) unterziehen und das Ergebnis des Tests negativ ist. Ein Corona-Schnelltest ist dabei ausreichend. Soweit eine Testmöglichkeit nicht unmittelbar am Ort der Einreise verfügbar ist, ist der Test innerhalb von 24 Stunden vorzunehmen. Bis zur Vornahme des Testes ist der Kontakt mit anderen Personen außerhalb des eigenen Hausstandes zu unterlassen. Diese Labor-Testungen laufen unabhängig vom Leistungsgeschehen in der Gesetzlichen Krankenversicherung und der Testverordnung, d.h. die Kosten müssen Reiserückkehrer selber tragen.

Falls gewünscht kann der Test im Rahmen der Infektionssprechstunde durchgeführt werden, siehe Testungen ausserhalb der Testverordnung

Zu beachten ist aber, dass auch in Nordrhein-Westfalen die Bestimmungen des Bundes unverändert fortgelten. Das heißt, dass Einreisende aus sog. Risikogebieten verpflichtet sind, sich vor der Einreise digital unter www.einreiseanmeldung.de anzumelden. Die Web-Anwendung „Digitale Einreiseanmeldung“ (DEA) ersetzt die bisherige Aussteigekarte in Papierform. Mit der Einreiseanmeldung sollen die Gesundheitsämter schnell und zuverlässig erfahren, wer aus einem Risikogebiet kommt. Die Daten werden dabei verschlüsselt, ausschließlich dem jeweils zuständigen Gesundheitsamt übermittelt und 14 Tage nach Einreise automatisch gelöscht. Alternativ kan man sich beim zuständigen Gesundheitsamt selber melden. Ausnahmen zur Anmeldepflicht gelten insbesondere für den ‚kleinen Grenzverkehr‘ – also bei einem Aufenthalt unter 24 Stunden.

Außerdem weiterhin gültig ist die bundesweit geltende „Verordnung zur Testpflicht von Einreisenden aus Risikogebieten“. Danach ist auf Anforderung des zuständigen Gesundheitsamtes nach Einreise ein Testnachweis vorzulegen. Gefordert ist dann der Nachweis eines negativen Coronavirus-PCR-Tests in deutscher, englischer oder französischer Sprache (als Papier- oder Digitaldokument).

Hintergründe

Die Einstufung als Risikogebiet erfolgt nach gemeinsamer Analyse und Entscheidung durch das Bundesministerium für Gesundheit, das Auswärtige Amt und das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat. Weitere Informationen finden Sie auf der Hompage des BMG. Falls Sie aus einem ausländischen Risikogebiet in Deutschland eingereist sind.  Die Verpflichtung sich beim Gesundheitsamt zu melden bleibt, wie seit Monaten schon, bestehen und wird durch die digitale Einreisemeldung erfüllt. Hier finden Sie Ihr zuständiges Gesundheitsamt: https://tools.rki.de/PLZTool/.

Um zu klären, ob Sie von dieser Regelung betroffen sind, prüfen Sie dies bitte anhand der tagesaktuellen Liste des RKI der Risikogebiete.

Ein negatives Testergebnis kann immer nur eine Momentaufnahme darstellen. Zwischen dem Ereignis der Infektion und dem Zeitpunkt, wann erstmals ein Test auf Sars-CoV-2 positiv wird, vergehen mindestens 2 Tage, manchmal bis zu 7 Tage. Eine Infektion bei der "Fete" am letzten Urlaubstag oder auf der Heimreise ist darum mit einem Test bei der Ankunft in Deutschland nicht ausgeschlossen.

Die Labor-Testungen laufen unabhängig vom Leistungsgeschehen in der Gesetzlichen Krankenversicherung und der Testverordnung, d.h. die Kosten müssen Reiserückkehrer selber tragen. Am besten erfolgt die Testung bereits unmittelbar vor der Abreise im Ausland; wenn Sie erst in Deutschland den Test durchführen lassen müssten Sie möglicherweise doch bis zum Vorliegen des Testergebnis in Quarantäne, neuerdings ist ein Schnelltest als Alternative akzeptiert. Falls gewünscht kann der Test im Rahmen der Infektionssprechstunde durchgeführt werden, siehe Testungen ausserhalb der Testverordnung

FAQ des Land NRW hierzu